Verpflichtungen in der Berichterstattung

Die erfolgreiche Umsetzung von Projekten mit Stiftungsgeldern ist unser Anliegen. Um den effizienten Einsatz von Fördermitteln und die Qualität in der Durchführung zu prüfen, müssen die Empfänger von Fördermitteln inhaltlich und finanziell der Stiftung über das Projekt Bericht erstatten.

Der Empfänger verpflichtet sich mit dem Einsatz der Fördermittel folgende Informationen bereitzustellen:

  • Der Antragsteller gibt drei Monate nach Projektbeginn eine erste Rückmeldung an die ERBACHER-STIFTUNG zum Stand und Verlauf des Projekts (per Email oder Fax).

  • Auf Nachfrage der Stiftung muss der Empfänger Monatsabrechnungen und Belege des Projekts aufzeigen können.

  • Der Empfänger muss zwei Monate nach Projektende einen finalen Bericht an die Stiftung senden. Dieser besteht aus:

  1. Formulare zu Berichterstattung und Projektplan
  2. Soll-Ist-Vergleich des Antragsbudgets mit aktuellen Ausgaben

Für den finalen Bericht benutzen Sie bitte untenstehenden Link zum Download des Formulars.

Der Empfänger stimmt dem Umgang der ERBACHER-STIFTUNG mit den Bildrechten Dritter zu.

Erläuterung:
Die Bildrechte sind im Bereich der weltweiten Entwicklungsarbeit nicht lösbar, da es in jedem Land unterschiedliche Rechte am persönlichen Eigentum und unterschiedliche Rechtsfassungen gibt. Die ERBACHER-STIFTUNG orientiert sich in der Frage der Personen-Abbildung an der Lösung anderer Entwicklungsorganisationen, die einen eigenen moralischen Codex anwenden. Bitte informieren Sie die Menschen vor Ort, lokale Partner und Projektverantwortliche, dass Sie Fotos aus den Projekten an die ERBACHER-STIFTUNG weiterleiten. Die ERBACHER-STIFTUNG behält sich vor, Fotos für ihre Arbeit zu verwenden. Sie verpflichtet sich, nur solche Fotos zu verwenden, die menschenwürdig sind und der Sache dienen. Das Foto abzubilden soll einem definierten Nutzen dienen – dieser ist: a) Dokumentation der Stiftungsarbeit und des Fortschritts der örtlichen Projektarbeit, b) sinnvolle und moralisch vertretbare Verwendung des Fotos in der Öffentlichkeitsarbeit, c) Hilfe der Menschen vor Ort, indem in unserem Land auf ihre Situation aufmerksam gemacht wird.