Novedades

No hay categorías disponibles

23.05.2014

Am 16. Mai feierte die ERBACHER-STIFTUNG ihr 25-jähriges Bestehen. Familie Erbacher lud Partner und Freunde der Stiftung sowie Mitarbeiter von JOSERA – ERBACHER ein, den Jubiläumstag gemeinsam zu feiern. Neben Vorträgen und Diskussionen zum Thema Entwicklungszusammenarbeit gab Familie Erbacher Einblicke in die Vergangenheit der Stiftung, sprach über Pläne für die Zukunft und stellte die ERBACHER-STIFTUNG als wichtigen Baustein ihres Familienunternehmens vor.

18.02.2014

Die Welthungerhilfe berichtet Firmen-Mitarbeitern von JOSERA-ERBACHER in einem Bildvortrag über ihre Arbeit in Tadschikistan

11.12.2013

Dieter Heine (izq.) es el nuevo presidente del consejo de la fundación. Asuma esa responsabilidad de Gerhard Müller (der.) quien la había cargado desde el 2010. Siendo el presidente extraordinariamente dedicado quien fue, el sentó nuevas bases elementares para el trabajo de la fundación. Siempre se ha identificado con los objetivos de la fundación. En el 2010 viajó a un proyecto en Uganda para obtener una impresión personal del desarrollo. La directiva y los gerentes le agradecen su valiosa dedicación honoraria al Señor Müller. Con ella, enriqueció el trabajo de la fundación.

02.12.2013

Im Juli 2013 startete die Welthungerhilfe – mit finanzieller Unterstützung der Erbacher Stiftung – ein 18 monatiges Projekt zur Unterstützung von Waisenkindern an der Mbira Grundschule in Malawi. Die Partnerorganisation RESCOPE implementiert das Vorhaben und möchte im Land die Ernährungssituation von Schulkindern im südlichen und östlichen Afrika durch ökologisch angelegte Schul- und Hausgärten zu verbessern.

27.11.2013

Tushikane besucht ERBACHER-STIFTUNG und berichtet über Landraub in Tansania

Joachim Schmitt war 1993 zum ersten Mal in Tansania. Als er 2010 zusammen mit Frau und Kindern das Land, die Leute und bekannten Orte wieder besuchte, sprach er mit den Menschen, beobachtete, hörte zu. Schnell ahnte er: Hier stimmt etwas nicht. „An verschiedenen Stellen im Land bemerkte man eine eigenartige Irritation.“ Ab dem Moment konnte er nicht mehr ruhig schlafen. „Für das Huhn, das uns ein tansanischer Bauer zum Abschied schenkte, bedankten wir uns mit einer Befragungsstudie im Land.“ Das Ergebnis: Die Gründung des Vereins Tushikane und viel ehrenamtliches Engagement für die Landbevölkerung von Tansania.

30.10.2013

El patronato decidió el reparto de fondos de desarrollo. Se concedieron 14 proyectos en 10 países. Entre ellos hay 10 organizaciones socias que ya conocemos y 4 nuevas. 7 programas ya recibieron apoyo en el pasado. Los proyectos promocionan el desarrollo rural y van desde la cría de conejillos en Sudamérica hasta el abastecimiento de agua potable en el Sahel y hasta agricultura sostenible en Asia del Sur.

26.09.2013

Verena Stamm aus Burundi und Martina Wziontek aus Köln zu Besuch bei der ERBACHER-STIFTUNG:

Vortrag für die Mitarbeiter von Josera/Erbacher

16.09.2013

Neun Menschen machen auf der Modellfarm CPIA im Togo ihre Ausbildung zum Landwirt. Später werden sie in ihren Dörfern als Mutiplikatoren arbeiten. Lesen Sie hier, was die Auszubildenden bewegt und motiviert.

15.09.2013

„Es geht heute um Selbstverwirklichung", beginnt Alfa Boda seinen Unterricht. Denn Landwirtschaft ist mehr als ein Berufsbild, es ist ein Lebensstil, der viel fordert vom Menschen.

28.07.2013

„La vie est cher“ – das Leben ist teuer geworden, beklagen sich die meisten Menschen in Burundi. Es trifft diejenigen am härtesten, die ohnehin nicht viel zum Leben haben. Ob Bauer, Kleinhändler oder Transporteur: Alle müssen sie hart arbeiten, um sich ihren Teller Maisbrei mit Bohnen am Abend – eventuell – leisten zu können. Wird ein Familienmitglied krank, kann das schnell zur finanziellen Katastrophe führen.

Im Vergleich zu 2006 haben sich die meisten Preise verdoppelt, manche sogar verdreifacht. Zur Explosion der Preise aller Güter führten Spekulationen mit Nahrungsmitteln auf der anderen Erdhalbkugel, der Wertverlust des burundischen Francs gegenüber Dollar und Euro und schließlich der katastrophale Brand des Zentralmarkts der Hauptstadt Bujumbura, der wirtschaftlichen Lunge Burundis.