Fundación ERBACHER » Noticias » In Pilate geht es mit großen Schritten v...

14.05.2012

In Pilate geht es mit großen Schritten voran

Pater Snell hat der ERBACHER-STIFTUNG viele aktuelle Bilder aus Pilate geschickt. «Die Arbeit vor Ort geht sehr zügig voran und die Menschen sind engagiert bei der Sache!», berichtet er froh. Besonders stolz ist Pater Snell, dass anlässlich des Tags der Arbeit in Haiti auch Schüler Grundlagen der ökologischen Landwirtschaft und des nachhaltigen Wiederaufforstens vermittelt bekamen. Sie durften sogar selbst Setzlinge pflanzen. Schulungen wie diese sichern den langfristigen Erfolg des Watershed-Projekts, weil auch die nächste Generation sich mit der Arbeit vor Ort identifiziert.

Pater Snell hat der ERBACHER-STIFTUNG viele aktuelle Bilder aus Pilate geschickt. «Die Arbeit vor Ort geht sehr zügig voran und die Menschen sind engagiert bei der Sache!», berichtet er froh. Besonders stolz ist Pater Snell, dass anlässlich des Tags der Arbeit in Haiti auch Schüler Grundlagen der ökologischen Landwirtschaft und des nachhaltigen Wiederaufforstens vermittelt bekamen. Sie durften sogar selbst Setzlinge pflanzen. Schulungen wie diese sichern den langfristigen Erfolg des Watershed-Projekts, weil auch die nächste Generation sich mit der Arbeit vor Ort identifiziert.

Pater Snell hat der ERBACHER-STIFTUNG viele aktuelle Bilder aus Pilate geschickt. «Die Arbeit vor Ort geht sehr zügig voran und die Menschen sind engagiert bei der Sache!», berichtet er froh. Besonders stolz ist Pater Snell, dass anlässlich des Tags der Arbeit in Haiti auch Schüler Grundlagen der ökologischen Landwirtschaft und des nachhaltigen Wiederaufforstens vermittelt bekamen. Sie durften sogar selbst Setzlinge pflanzen. Schulungen wie diese sichern den langfristigen Erfolg des Watershed-Projekts, weil auch die nächste Generation sich mit der Arbeit vor Ort identifiziert.

Pater Snell berichtet, dass inzwischen weitere Gebiete für die Begrünung und landwirtschaftliche Nutzung vorbereitet werden. Das erste Foto unten zeigt Arbeiter bei den notwendigen Messungen, bevor auch dort Furchen gezogen und Gräben angelegt werden können. Die dabei erforderliche Messtechnik erlernten Pater Snell und Herr Fritz Alcindor im Dezember 2011 in Indien, wo das Watershed-Prinzip schon vielfach erprobt worden ist. Nun wird diese Methode auch in Haiti erfolgreich angewendet. Wie das Foto (Mitte unten) zeigt, erhielten Frauen und Männer neue Geräte, mit denen sie die Gräben graben werden. Das dritte Foto unten zeigt Frauen nach getaner Arbeit auf dem Weg nach Hause.