Verbesserung der Sanitär- und Gesundheitsvorsorge

Die Bevölkerung der Busi-Insel lebt vom Fischen und der Subsistenzlandwirtschaft und gehört zu den ärmsten Teilen des Landes, einhergehend mit hoher Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit der Jugend. Die öffentliche Schule wird zur Zeit von 256 Schüler und 242 Schülerinnne im Alter von 6-15 Jahren besucht.

Studien beweisen, dass der Zugang zu einer sicheren Sanitäreinrichtung mit der Möglichkeit Hände zu waschen mehr zur Vorbeugung von Durchfall und Atemwegserkrankungen beitragen, als der Zugang zu sauberem Wasser. Des Weiteren können menschliche Ausscheidungen, sofern sie richtig gesammelt und behandelt werden – wie mit der Ecosan-Technologie, zur Nährstoffversorgung im Pflanzenbau beitragen.

Hygieneschulungen werden vor Ort durchgeführt

Durch den Bau von speziellen Ecosan – Toiletten können die menschlichen Exkremente getrennt gesammelt werden.
Die lokale NGO ARUWE hat Erfahrung mit der Wiederverwertung des kompostierten Abfalls für den häuslichen Gartenbau, sowie in der Schulung und Ausbildung zum Thema WASH. Sie werden vor Ort Hygieneschulungen mit den Schülern durchführen.

Das Projekt

Land           Uganda
Partner         Woman in Europe for a Common Future
Zielgruppe   ca. 500 Schüler und Schülerinnen