Förderung von Kleinbauern – insbesondere Bäuerinnen

Uganda ist politisch derzeit relativ stabil. Die (soziale) Infrastruktur ist, ähnlich wie in anderen Ländern Afrikas völlig ungenügend. An der Natur, besonders an den Wäldern, wird Raubbau betrieben. Es gibt ein ausgeprägtes Korruptionsproblem und eine nachhaltige Aids-Problematik. Innenpolitisch kommt das Land der Strategie Förderung von Frauen entgegen. So gibt es z.B. eine Frauenquote für das Parlament. Die mit einer durchschnittlichen Betriebsgröße von ca. 0,8 Hektar teilweise extrem kleinflächige Landwirtschaft leidet unter unregelmäßigen Niederschlägen und fortschreitender Landflucht. Insgesamt soll mit diesem Projekt die landwirtschaftliche Entwicklung unterstützt werden.

Das Ziel des Projektes ist, die Verbesserung der Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln in Uganda durch Stärkung einer ressourcenschonenden kleinbäuerlichen Struktur. Erhöhte Produktivität von Kleinbauern – insbesondere von Kleinbäuerinnen bei gleichzeitiger Schonung natürlicher Ressourcen. Durch Ausbildung von ugandischen  Entwicklungstrainern und –trainerinnen können Motivations-Workshops und Lese- und Rechenschulungen für Erwachsene durchgeführt werden. Ebenso praktische und theoretische Schulungen in lokalen nachhaltigen landwirtschaftlichen Methoden (z.B. Wassermanagement, Wassermikrodosierung, Kompostierung, Reihenpflanzung, Bewässerungstechnik), Einführung neuer Materialien (Werkzeug, Saatgutsorten, Dünger), Schulungen in verbesserter Lagerung/Getreidespeicherung, Training und Anwendung von Produktdiversifizierung, von wertsteigernden Maßnahmen durch Veredelung / Weiterverarbeitung der Ernte sind Inhalt des Projekts.

Das Projekt

LandUganda
PartnerThe Hunger Projekt Uganda
Zielgruppe Schulungen von Kleinbauern und vor allem Kleinbäuerinnen

Der Vergleich

UgandaDeutschland
Lebenserwartung54 Jahre80,7 Jahre
Kindersterblichkeit bis zu 5 Jahren
per 1000 Lebendgeburten
89,94
Alphabetisierungsrate Erwachsene älter als 15 Jahre73,2 %k.A.
Einwohnerdichte (Personen pro km²)172,7234,6

Quelle: World Bank Development Indicators, Stand Juni 2013