Kühe für Leprastation

Auch wenn die Anzahl an Lepraerkrankungen dank des medizinischen Fortschritts abgenommen hat, tritt diese Krankheit doch immer wieder auf. So auch in Indien. Häufig werden Leprakranke wie Aussätzige behandelt und leben in abgesonderten „Kolonien“ zusammen.

Die Coc Colony

In der Cox Colony in Beheramal, im Bundesstaat Orissa haben über 70 Patienten, die zwar als geheilt gelten, jedoch auch weiterhin an gewissen Einschränkungen leiden, ein neues Zuhause gefunden. Dort können die ehemaligen Patienten wieder ein fast normales Leben führen: Kinder und Jugendliche besuchen eine Schule, viele erlernen ein Handwerk. Die Familien bearbeiten kleine Gärten, um Nahrungsmittel für den eigenen Bedarf zu haben, viele halten einige Hühner. Die Erbacher-Stiftung unterstützt die Anschaffung von Milchkühen als zusätzliche Nahrungsquelle für Milch.Zwar finden die ehemals Leprakranken zunächst in der Station ein neues Zuhause, um menschenwürdig leben zu können. Letztendliches Ziel ist jedoch die Reintegration in die eigenen Familien.

Der Vergleich

IndienDeutschland
Lebenserwartung65,4 Jahre80,7 Jahre
Kindersterblichkeit bis zu 5 Jahren
per 1000 Lebendgeburten
61,34
Alphabetisierungsrate Erwachsene älter als 15 Jahre62,7 %k.A.
Einwohnerdichte (Personen pro km²)417,5234,6

Quelle: World Bank Development Indicators, Stand Juni 2013