Klimawandel-Auswirkungen auf Landwirtschaft in den Anden

Das Instituto Socio Ambiental Bolivia (ISA) ist eine im Jahr 2000 gegründete gemeinnützige Organisation. Sie fördert nachhaltige Entwicklung in Bolivien, u.a. Umweltschutz und Umweltmanagement, insbesondere in ländlichen Selbstverwaltungskommunen. ISA strebt mit dem Programm BIOCULTURA an, die nachhaltige Nutzung und die Erhaltung des Anden Ökosystems zu fördern, um die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Lage von 300 einheimischen Kommunen zu verbesesrn.

Juniorexperten-Team der Uni ISTOM führt Studie durch

Französische Landwirtschaftsstudenten der Uni ISTOM arbeiten als Juniorexperten-Team mit ISA zusammen und führen als Grundlage für die weitere Arbeit von ISA eine Studie durch. Deren Ziele sind: Identifizierung der Klimatrends in der Region, Identifizierung der Folgen auf das Produktionssystem, Möglichkeiten der Anpassung für die einheimischen Bauern.

12.000 Menschen leben in den Gebieten, in denen die Studie durchgeführt wird. Die Lebenssituation der Einheimischen soll nachhaltig verbessert werden in Bezug auf die Wasserversorgung und die Verfügbarkeit von lokalen Produkten.

Das Projekt

LandBolivien
PartnerInstituto Socio Ambiental (ISA) Bolivien in Zusammenarbeit mit GEXAGRO, einem Team von Landwirtschaftsstudenten der französischen Universität ISTOM, und Jesuitenmission
Zielgruppe12.000 Einheimische in den Anden

Der Vergleich

BolivienDeutschland
Lebenserwartung66,5 Jahre80,7 Jahre
Kindersterblichkeit bis zu 5 Jahren
per 1000 Lebendgeburten
50,64
Alphabetisierungsrate Erwachsene älter als 15 Jahre91,1 %k.A.
Einwohnerdichte (Personen pro km²)9,3234,6

Quelle: World Bank Development Indicators, Stand Juni 2013