Jugendstadt Don Bosco

Kolumbien ist weiterhin ein Land, in dem sich verschiedene bewaffnete Gruppen bekämpfen und dabei Zivilisten getötet werden. Allen kämpfenden Gruppen ist gemeinsam, dass sie sich hauptsächlich durch den Anbau und Verkauf von Drogen finanzieren.

San Vicente del Caguán ist eine Stadt mit 51.000 Einwohnern im Nordwesten der kolumbianischen Provinz Caquetá. Von 1998 bis 2001 war die Stadt Verwaltungszentrum der sogenannten „Zona de despeje“, der entmilitarisierten Zone, und wurde von der Guerillaorganisation FARC autonom verwaltet. Seit der Rückeroberung dieser Zone Ende 2001 ist die Region um San Vicente del Caguán ein Unruheherd. Zahlreiche Anschläge durch die FARC sowie durch Paramilitärs prägen den Alltag. Mehrere Tausend Bewohner fliehen pro Jahr, überwiegend in die Provinzhauptstadt Florencia.

Perspektiven für Jugendliche

Große Probleme in dieser Region sind also die Landflucht und die mangelnde Perspektive der Jugendlichen. Jugendliche, die sich nicht dem Drogenanbau widmen und nicht einer bewaffneten Gruppe beitreten wollen, haben praktisch keine Chance. Aus diesem Grund wurde von den Salesianern die „Amazonische Jugendstadt Don Bosco“ (= Ciudadela Juvenil Amazónica Don Bosco) gegründet.

In der dazu gehörenden Landwirtschaftsschule werden jährlich bis zu 130 Schüler/innen auf dem Gebiet „ländliche Entwicklung“ ausgebildet. Die Schüler/innen beginnen mit dem Alter von 15 Jahren und benötigen maximal 3 Jahre für den bachiller técnico en desarrollo rural (ländliche Entwicklung). Sie kommen alle aus sehr armen Verhältnissen. Der Abschluss ist staatlich anerkannt. Die Ausbildung ist eine Mischung aus Theorie und Praxis, zusätzlich werden auch christliche Werte vermittelt und ein Bewusstsein für die Bewahrung der Schöpfung geschaffen. Das Zentrum bietet auch Bildungsangebote für Familien und die umliegenden Bauern an.

Ein großes Problem im Zentrum ist die Wasserversorgung. In den letzten 20 Jahren ist das Zentrum mit Flusswasser versorgt worden, was immer wieder zu Infektionskrankheiten geführt hat. Außerdem fehlte es häufig an Wasser für den Pflanzenbau. Um dieses Problem zu lösen, wurde eine Wasseraufbereitungsanlage gebaut.

Der Vergleich

KolumbienDeutschland
Lebenserwartung63,4 Jahre80,7 Jahre
Kindersterblichkeit bis zu 5 Jahren
per 1000 Lebendgeburten
17,74
Alphabetisierungsrate Erwachsene älter als 15 Jahre93,3 %k.A.
Einwohnerdichte (Personen pro km²)42,3234,6

Quelle: World Bank Development Indicators, Stand Juni 2013